ZISTERZINSER UND NATUR

ARCHITEKTUR UND GESCHICHTE
8 kwietnia 2017
 

ZISTERZINSER UND NATUR



1. Tag : Anreise und Unterkunft im Hotel in Breslau 2. Tag: Kulturhauptstadt
Stadtbesichtigung von Breslau auf der Route der interessantesten Bauwerke inkl. des Japanischen Gartens.

3. Tag: Zisterzinserabtei In Lubiąż/Leubus, Kloster in Trzebnica/Trebnitz, Barycz/Barlitscher-Flusstal

Die Abteianlage in Lubiąż(Leubus) stammt in der heutigen Form aus dem 18. Jahrhundert. Von über 300 Räumen begeistert der restaurierte Fürstensaal mit wunderbaren barocken Skulpturen und Freskogemälde. Trzebnica(Trebnitz) – ein Wallfahrtsort, das mit dem Kultus der Heiligen Hedwig verbunden ist. Hier in der St. Bartolomaus-Basilika, die ein Teil des alten Zisterzienserklosters ist, befindet sich der Grabstein und das Mausoleum der Heiligen Hedwig.

Landschaftspark „Dolina Baryczy“ (Barlitscher-Flusstal) – mit rund 87.000 Hektar ist es das grösste Schutzgebiet dieser Art in Polen.

Der Park wurde im Juni 1996 gegründet. Das Barlitscher-Flusstal ist ein besonderes Naturschutzgebiet sowohl für Polen als auch für ganz Europa. Auf dem Parkgelände befindet sich der Reservat „Stawy Milickie“ (Militscher-Teiche). Zwei Drittel der Fläche dieses Reservats bilden Teiche, den Rest umliegende Wälder und Felder. Die Teiche von Militsch (Milicz) wurden im 13. Jh. durch die Zisterzienser gegründet. Heute sind sie das bedeutendste Karpfenzuchtzentrum in Europa, das grösste Naturreservat in Polen und eine der wertvollsten ornithologischen Stationen in Europa - Heimstätte zahlreicher Wasser- und Sumpfvögel (es gibt die Möglichkeit, an einer Fotosafari teilzunehmen).

4. Tag: Heimreise